Skip to main content

Ablauf einer Elektrosmog Messung / Beratung

Eine Messung folgt üblicherweise folgendem Schema:

  • Begehung des Objekts, um einen Überblick zu verschaffen.
  • Kurzes Gespräch, in welchem anhand der räumlichen Gegebenheiten und der Befindlichkeit der Bewohner die auszumessenden Bereiche bestimmt werden.
  • Durchführung der Messungen gemäss vereinbartem Vorgehen.
  • Für jeden Raum wird eine einfache Computerskizze erstellt, auf welcher die Messpunkte eingetragen werden.
    Diese ermöglicht es, zu einem späteren Zeitpunkt Kontrollmessungen zu gleichen Bedingungen durchzuführen.
  • Ein Doppelbett wird z.B. immer an neun Punkten vermessen, ein Arbeitsplatz in vier verschiedenen Höhen.
  • Einfache Optimierungen, welche zum Teil die Belastung schon erheblich verringern können, werden gleich im Zuge der Messung erledigt und auch dokumentiert.
  • Während der Messungen können Sie sich gut etwas Anderem widmen.
  • In einem abschliessenden Gespräch werden Sie über die bestehende Situation, allfällige Problemzonen und mögliche Verbesserungen informiert.
  • Das Messprotokoll erhalten Sie als PDF zugeschickt.

Was wird gemessen

  • Vor dem Messen wird von jedem Raum eine einfache Skizze erstellt.
  • Danach werden die auszumessenden Orte mit hoher Nutzung festgelegt und in der Skizze eingetragen.
  • Eine Standardmessung beinhaltet an jedem Messpunkt eine Messung des elektrische und magnetische Feld im Niederfrequenzbereich von 5Hz bis 400kHz mittels des potentialfreien Narda EHP-50F.
  • Weiter erfolgt an jedem Punkt eine Hochfrequenzmessung mit dem omnidirektionalen Breitbandmessgerät Narda NBM-550 im Bereich von 100kHz bis 6GHz.
  • Auf Wunsch können auch frequenzselektive Messungen, welche den genauen Anteil z.B. der WLAN oder 4G Signale ermitteln, durchgeführt werden.